Qualität verpflichtet – eine Initiative von Gartenbau.org
 

So begrünen Sie Ihre Innenwände!

Wandbegrünungen werden immer häufiger auch innen angebracht. Diese besondere Form der Wohnraumgestaltung bringt zahlreiche Vorteile mit sich, aber dabei müssen auch einige Planungsschritte bedacht werden. Erfahren Sie mehr über die Wandbegrünung im Innenbereich bei Gartenbau.org!

Soll die Wandbegrünung innen angebracht werden, ist die Wahl der passenden Bepflanzung besonders wichtig. © Carsten Fröhlich / pixelio.de

Wandbegrünungen für den Innenbereich stellen ein innovatives Konzept dar, das erst seit einigen Jahren zunehmend auch in privaten Wohnräumen an Bedeutung gewinnt. Die klassische Wandbegrünung fand bisher im Außenbereich statt – hier wurden Fassaden, Bäume und kleinere Anbauten wie Carports mit der Begrünung versehen. Auch innen wird die Wandbegrünung mittlerweile immer häufiger angewandt, denn auch hier schaffen die Pflanzen eine besondere Atmosphäre. Zudem profitieren die Bewohner von optischen und praktischen Vorteilen, die kaum mit einer anderen Form der Innenraumgestaltung erzielt werden können.

Vor- und Nachteile einer Wandbegrünung im Innenbereich

Grundsätzlich hat eine Wandbegrünung im Inneren der Wohnung ähnliche Vorteile wie die Vertikalbegrünung im Außenbereich.
So wird in erster Linie das Wohnklima enorm verbessert, denn die Bepflanzung an der Wand führt durch die Sauerstoffproduktion schon nach kurzer Zeit zu einer deutlichen Verbesserung der Luftqualität. Wichtige Faktoren wie die Luftfeuchtigkeit, die Temperatur oder auch die Staub- und Schadstoffbindung werden durch die Bepflanzung ebenfalls optimiert. Darüber hinaus kann eine Wandbegrünung im Innenraum als Lärmschutz dienen, was vor allem den Bewohnern an belebten Straßen zugutekommt.
Neben diesem praktischen Nutzen dient die Wandbegrünung natürlich auch als besonderes optisches Highlight im Raum. Die verschiedenen Gestaltungsformen, die mittlerweile verfügbar sind, bieten dabei verschiedene Möglichkeiten, die Bepflanzung im Raum dekorativ zu positionieren: Sowohl komplett begrünte Raumteiler als auch bepflanzte Bilderrahmen sind möglich. Zudem können ganze Wandsysteme von einem Gartenbaubetrieb installiert werden, in deren einzelnen Module verschiedene Pflanzen eingesetzt werden können.
Im Vergleich zu herkömmlichen Topfpflanzen bieten Wandbegrünungen innen den großen Vorteil, dass sie sehr wenig Platz benötigen – Topfpflanzen und Blumenkästen würden wertvollen Wohnraum einnehmen. Viele Wandbegrünungen benötigen dagegen kaum mehr Platz als ein herkömmliches Bild, das an die Wand gehängt wird.

Als Nachteil können die Risiken sowie der Aufwand genannt werden, die mit dieser Form der Wandgestaltung einhergehen. Dies gilt vor allem für die Bewässerung, denn diese gestaltet sich aufgrund der vertikalen Anbringung in der Regel als eher kompliziert. Auch die Installation selbst kann je nach Art und Größe der Wandbegrünung sehr komplex werden. Werden die Bewässerung und die Montage nicht fachgerecht vorgenommen, kann es zudem zur Bildung von Schimmel kommen, der durch Staunässe oder Schwitzwasser entsteht und die Wand massiv beschädigen kann. Diesen Problemen kann allerdings entgegengewirkt werden, denn innen wie außen sollte die Wandbegrünung von einem versierten Fachbetrieb installiert werden. Nur so können Laienfehler vermieden werden.

Die Wandbegrünung innen anbringen und pflegen

Wer innen eine Wandbegrünung anlegen möchte, sollte daher definitiv einen Fachmann kontaktieren. Egal, ob Sie ein Hängesystem, ein „lebendiges Bild“ oder einen begrünten Raumteiler wünschen – der Gartenbauer setzt Ihre Wünsche mit dem nötigen Fachwissen in die Tat um. Dabei gibt es jedoch einige Planungsschritte, die vorgenommen werden müssen, bevor Sie Ihre neue Wandbegrünung bewundern können.

Geeignete Pflanzen

In der Regel ist die Frage nach der Pflanzenwahl eine der ersten Entscheidungen, die Sie treffen müssen. Die eingebauten Pflanzen bestimmen die spätere Pflege und die Bedingungen der Einpflanzung. Zudem ist nicht jede Pflanze für die Verwendung als Wandbegrünung geeignet – die Kletterrose benötigt als Tiefwurzler zum Beispiel deutlich mehr Platz, als ein Hängesystem bieten könnte. In den meisten Fällen wird daher eher zu Moosen, Sukkulenten und Farnen gegriffen, wenn die Wandbegrünung innen angebracht werden soll. Hauswurz und Fetthennen sind hier besonders beliebt, aber auch Pflanzen wie die Buntnessel können optimal in das System eingesetzt werden. Auch Kräuter wie Rosmarin oder Kresse können praktisch an der Küchenwand angebracht werden.

Darüber hinaus muss vor der Einpflanzung natürlich geprüft werden, wie sich das Wachstum der Pflanzen voraussichtlich entwickeln wird. Kletterpflanzen wie der Efeu würden nämlich schon nach kurzer Zeit einen großen Teil der Wand einnehmen. Im Innenbereich sollte daher eher auf eine Wandbegrünung zurückgegriffen werden, die weniger umfangreich ist. Bei der Auswahl kann der Fachmann wiederum helfen, die gewünschte Optik mit der Zweckmäßigkeit in Einklang zu bringen.

Weiterhin müssen Sie natürlich den Ansprüchen der Pflanze hinsichtlich des Standortes gerecht werden. Die meisten Sukkulenten benötigen zum Beispiel einen sonnigen, warmen Standort um zu gedeihen – ähnlich wie die meisten mediterranen Kräuter. Auch hier ist eine individuelle Beratung durch den Fachmann nötig, denn dieser kann vor Ort mit Ihnen besprechen, welche Wände sich besonders gut für eine Bepflanzung eignen. Auch die Erde muss natürlich auf die Bedürfnisse der einzelnen Pflanzen abgestimmt werden – nur so kann ein optimales Wachstum erreicht werden.

Bewässerung

Bevor die Wandbegrünung innen angebracht werden kann, müssen Sie zudem mit dem Gartenbauer klären, wie die Pflanzen bewässert werden sollen. Dies ist für die Bepflanzung im Innenraum besonders wichtig, da die Pflanzen hier auch nicht durch Regen versorgt werden können. In vielen Fällen bietet sich daher ein automatisches System zur Bewässerung an, das diese Aufgabe übernimmt: Häufig werden hierzu Schläuche verlegt, die direkt an die Wasserleitung angeschlossen sind und über kleine Löcher verfügen. Dieser Schlauch liegt entweder in der obersten Reihe des Systems oder wird durch alle Reihen hindurch direkt an die einzelnen Pflanzen geführt. Auch die Installation dieser Bewässerung sollte ein Gartenbaubetrieb vornehmen, um ein abgedichtetes System zu schaffen. Bei kleineren Modellen, zum Beispiel einzelnen Bildern an der Wand, ist es in der Regel sinnvoller, die Pflanze mit einer Sprühflasche zu befeuchten. Hier ist allerdings darauf zu achten, dass die Blätter der Pflanze durch die Feuchtigkeit nicht verfaulen.

Montage

Die Montage des Systems wird im Anschluss an diese Planungsphase von einem Gartenbaubetrieb vorgenommen.
Der exakte Ablauf der Installation hängt dabei natürlich von dem gewählten System ab: Bei Hängesystemen wird zum Beispiel erst die Konstruktion selbst an die Wand gebracht – die einzelnen Pflanzen müssen dann lediglich eingesetzt werden. Begrünte Raumteiler oder großflächig bepflanzte Wände sind im Vergleich deutlich aufwendiger herzustellen und müssen mit Sorgfalt und Fachkenntnis herangezogen werden, damit ein üppiger und kräftiger Bewuchs entsteht. Wer eine Wandbegrünung im Innenbereich anlegen möchte, sollte daher unbedingt einen Gartenbaubetrieb hinzuziehen, denn hier sind auch individuelle Lösungen möglich, die exakt auf Ihre Wohnräume abgestimmt sind!

Fazit

Die Anbringung von Wandbegrünungen innen bringt zahlreiche Vorzüge mit sich – vorrangig wird der Raum optisch aufgewertet sowie die Luft- und damit auch die Raumqualität deutlich aufgewertet. Bei der Montage des Systems sollten die Wahl der passenden Pflanzen sowie deren Bewässerung im Fokus stehen. Die Montage der Wandbegrünung und die Einsetzung der Pflanzen übernimmt dann ein Gartenbaubetrieb, dessen versierte Mitarbeiter hierzu die passenden Fachkenntnisse besitzen. Ob bepflanzter Raumteiler, Hängesystem oder begrüntes Bild – mit der Hilfe des Fachmannes können auch Sie Ihre Wohnräume begrünen und so für ein angenehmes Wohnklima sorgen!

Wandbegrünungen werden immer häufiger auch innen angebracht. Diese besondere Form der Wohnraumgestaltung bringt zahlreiche Vorteile mit sich, aber dabei müssen auch einige Planungsschritte bedacht werden. Erfahren Sie mehr über die Wandbegrünung im Innenbereich bei Gartenbau.org!

Soll die Wandbegrünung innen angebracht werden, ist die Wahl der passenden Bepflanzung besonders wichtig. © Carsten Fröhlich / pixelio.de

Wandbegrünungen für den Innenbereich stellen ein innovatives Konzept dar, das erst seit einigen Jahren zunehmend auch in privaten Wohnräumen an Bedeutung gewinnt. Die klassische Wandbegrünung fand bisher im Außenbereich statt – hier wurden Fassaden, Bäume und kleinere Anbauten wie Carports mit der Begrünung versehen. Auch innen wird die Wandbegrünung mittlerweile immer häufiger angewandt, denn auch hier schaffen die Pflanzen eine besondere Atmosphäre. Zudem profitieren die Bewohner von optischen und praktischen Vorteilen, die kaum mit einer anderen Form der Innenraumgestaltung erzielt werden können.

Vor- und Nachteile einer Wandbegrünung im Innenbereich

Grundsätzlich hat eine Wandbegrünung im Inneren der Wohnung ähnliche Vorteile wie die Vertikalbegrünung im Außenbereich.
So wird in erster Linie das Wohnklima enorm verbessert, denn die Bepflanzung an der Wand führt durch die Sauerstoffproduktion schon nach kurzer Zeit zu einer deutlichen Verbesserung der Luftqualität. Wichtige Faktoren wie die Luftfeuchtigkeit, die Temperatur oder auch die Staub- und Schadstoffbindung werden durch die Bepflanzung ebenfalls optimiert. Darüber hinaus kann eine Wandbegrünung im Innenraum als Lärmschutz dienen, was vor allem den Bewohnern an belebten Straßen zugutekommt.
Neben diesem praktischen Nutzen dient die Wandbegrünung natürlich auch als besonderes optisches Highlight im Raum. Die verschiedenen Gestaltungsformen, die mittlerweile verfügbar sind, bieten dabei verschiedene Möglichkeiten, die Bepflanzung im Raum dekorativ zu positionieren: Sowohl komplett begrünte Raumteiler als auch bepflanzte Bilderrahmen sind möglich. Zudem können ganze Wandsysteme von einem Gartenbaubetrieb installiert werden, in deren einzelnen Module verschiedene Pflanzen eingesetzt werden können.
Im Vergleich zu herkömmlichen Topfpflanzen bieten Wandbegrünungen innen den großen Vorteil, dass sie sehr wenig Platz benötigen – Topfpflanzen und Blumenkästen würden wertvollen Wohnraum einnehmen. Viele Wandbegrünungen benötigen dagegen kaum mehr Platz als ein herkömmliches Bild, das an die Wand gehängt wird.

Als Nachteil können die Risiken sowie der Aufwand genannt werden, die mit dieser Form der Wandgestaltung einhergehen. Dies gilt vor allem für die Bewässerung, denn diese gestaltet sich aufgrund der vertikalen Anbringung in der Regel als eher kompliziert. Auch die Installation selbst kann je nach Art und Größe der Wandbegrünung sehr komplex werden. Werden die Bewässerung und die Montage nicht fachgerecht vorgenommen, kann es zudem zur Bildung von Schimmel kommen, der durch Staunässe oder Schwitzwasser entsteht und die Wand massiv beschädigen kann. Diesen Problemen kann allerdings entgegengewirkt werden, denn innen wie außen sollte die Wandbegrünung von einem versierten Fachbetrieb installiert werden. Nur so können Laienfehler vermieden werden.

Die Wandbegrünung innen anbringen und pflegen

Wer innen eine Wandbegrünung anlegen möchte, sollte daher definitiv einen Fachmann kontaktieren. Egal, ob Sie ein Hängesystem, ein „lebendiges Bild“ oder einen begrünten Raumteiler wünschen – der Gartenbauer setzt Ihre Wünsche mit dem nötigen Fachwissen in die Tat um. Dabei gibt es jedoch einige Planungsschritte, die vorgenommen werden müssen, bevor Sie Ihre neue Wandbegrünung bewundern können.

Geeignete Pflanzen

In der Regel ist die Frage nach der Pflanzenwahl eine der ersten Entscheidungen, die Sie treffen müssen. Die eingebauten Pflanzen bestimmen die spätere Pflege und die Bedingungen der Einpflanzung. Zudem ist nicht jede Pflanze für die Verwendung als Wandbegrünung geeignet – die Kletterrose benötigt als Tiefwurzler zum Beispiel deutlich mehr Platz, als ein Hängesystem bieten könnte. In den meisten Fällen wird daher eher zu Moosen, Sukkulenten und Farnen gegriffen, wenn die Wandbegrünung innen angebracht werden soll. Hauswurz und Fetthennen sind hier besonders beliebt, aber auch Pflanzen wie die Buntnessel können optimal in das System eingesetzt werden. Auch Kräuter wie Rosmarin oder Kresse können praktisch an der Küchenwand angebracht werden.

Darüber hinaus muss vor der Einpflanzung natürlich geprüft werden, wie sich das Wachstum der Pflanzen voraussichtlich entwickeln wird. Kletterpflanzen wie der Efeu würden nämlich schon nach kurzer Zeit einen großen Teil der Wand einnehmen. Im Innenbereich sollte daher eher auf eine Wandbegrünung zurückgegriffen werden, die weniger umfangreich ist. Bei der Auswahl kann der Fachmann wiederum helfen, die gewünschte Optik mit der Zweckmäßigkeit in Einklang zu bringen.

Weiterhin müssen Sie natürlich den Ansprüchen der Pflanze hinsichtlich des Standortes gerecht werden. Die meisten Sukkulenten benötigen zum Beispiel einen sonnigen, warmen Standort um zu gedeihen – ähnlich wie die meisten mediterranen Kräuter. Auch hier ist eine individuelle Beratung durch den Fachmann nötig, denn dieser kann vor Ort mit Ihnen besprechen, welche Wände sich besonders gut für eine Bepflanzung eignen. Auch die Erde muss natürlich auf die Bedürfnisse der einzelnen Pflanzen abgestimmt werden – nur so kann ein optimales Wachstum erreicht werden.

Bewässerung

Bevor die Wandbegrünung innen angebracht werden kann, müssen Sie zudem mit dem Gartenbauer klären, wie die Pflanzen bewässert werden sollen. Dies ist für die Bepflanzung im Innenraum besonders wichtig, da die Pflanzen hier auch nicht durch Regen versorgt werden können. In vielen Fällen bietet sich daher ein automatisches System zur Bewässerung an, das diese Aufgabe übernimmt: Häufig werden hierzu Schläuche verlegt, die direkt an die Wasserleitung angeschlossen sind und über kleine Löcher verfügen. Dieser Schlauch liegt entweder in der obersten Reihe des Systems oder wird durch alle Reihen hindurch direkt an die einzelnen Pflanzen geführt. Auch die Installation dieser Bewässerung sollte ein Gartenbaubetrieb vornehmen, um ein abgedichtetes System zu schaffen. Bei kleineren Modellen, zum Beispiel einzelnen Bildern an der Wand, ist es in der Regel sinnvoller, die Pflanze mit einer Sprühflasche zu befeuchten. Hier ist allerdings darauf zu achten, dass die Blätter der Pflanze durch die Feuchtigkeit nicht verfaulen.

Montage

Die Montage des Systems wird im Anschluss an diese Planungsphase von einem Gartenbaubetrieb vorgenommen.
Der exakte Ablauf der Installation hängt dabei natürlich von dem gewählten System ab: Bei Hängesystemen wird zum Beispiel erst die Konstruktion selbst an die Wand gebracht – die einzelnen Pflanzen müssen dann lediglich eingesetzt werden. Begrünte Raumteiler oder großflächig bepflanzte Wände sind im Vergleich deutlich aufwendiger herzustellen und müssen mit Sorgfalt und Fachkenntnis herangezogen werden, damit ein üppiger und kräftiger Bewuchs entsteht. Wer eine Wandbegrünung im Innenbereich anlegen möchte, sollte daher unbedingt einen Gartenbaubetrieb hinzuziehen, denn hier sind auch individuelle Lösungen möglich, die exakt auf Ihre Wohnräume abgestimmt sind!

Fazit

Die Anbringung von Wandbegrünungen innen bringt zahlreiche Vorzüge mit sich – vorrangig wird der Raum optisch aufgewertet sowie die Luft- und damit auch die Raumqualität deutlich aufgewertet. Bei der Montage des Systems sollten die Wahl der passenden Pflanzen sowie deren Bewässerung im Fokus stehen. Die Montage der Wandbegrünung und die Einsetzung der Pflanzen übernimmt dann ein Gartenbaubetrieb, dessen versierte Mitarbeiter hierzu die passenden Fachkenntnisse besitzen. Ob bepflanzter Raumteiler, Hängesystem oder begrüntes Bild – mit der Hilfe des Fachmannes können auch Sie Ihre Wohnräume begrünen und so für ein angenehmes Wohnklima sorgen!

Themen

Themen