Qualität verpflichtet – eine Initiative von Gartenbau.org
 

Wie werden Hortensien gepflanzt?

Das Pflanzen von Hortensien gehört für Gartenbauer zum Alltag: In fast jedem privaten Garten finden sich die schönen Blumen mittlerweile. Doch bei der Pflanzung und der Pflege der Blumen gibt es einiges zu beachten, damit diese üppig blühen. Erfahren Sie bei Gartenbau.org alles über die richtige Pflanzung der Hortensien!

Wenn blaue Hortensien nach der Pflanzung falsch gedüngt werden, färben sie sich Rosa! © Pexels / pixabay.com

Hortensien zu pflanzen, darf in keinem Garten fehlen: Durch die zahlreichen verschiedenen Farben passen die Blumen in fast jede Gartengestaltung. Die großen Kelchblätter der Pflanze tragen zu der wunderschönen Optik bei, die die Hortensie mit sich bringt. Um diese Ästhetik zu erreichen, müssen die Hortensien jedoch mit Sorgfalt gepflanzt werden: Die richtige Vorbereitung sowie die Wahl der passenden Pflanze sind ebenso wichtig wie die Pflege nach der Einpflanzung. Auch der Zeitpunkt der Pflanzung ist ausschlaggebend für das spätere Wachstum der Pflanzen!

Bevor die Hortensien gepflanzt werden

Um eine üppig blühende Hortensie zu erhalten, sollten Gartenbesitzer bereits beim Kauf mit Sorgfalt vorgehen. So ist es wichtig, dass die gewählte Pflanze gesund ist und keine Erkrankungen oder sonstige Schäden aufweisen. In der Regel wird die Hortensie im Baumarkt oder Fachhandel gekauft, häufig können beauftragte Gartenbaubetriebe aber auch besonders ansehnliche Exemplare beschaffen.

UNSER TIPP:
Achten Sie bei der Wahl der Hortensie auch auf eine passende Farbe, die zu ihrer restlichen Gartengestaltung passt. So wird ein harmonisches Gesamtkonzept gebildet!

So wird die Hortensie gepflanzt

Erst, wenn ein passendes Exemplar gefunden ist, kann die Hortensie eingepflanzt werden. Dabei sind insbesondere der Zeitpunkt der Einpflanzung sowie die Beschaffenheit des Bodens von Bedeutung.

Grundsätzlich kann die Hortensie in mehreren Jahreszeiten gepflanzt werden. Am besten geeignet sind der Frühling und der Herbst, da hier keine Frostgefahr besteht und der Boden ausreichend feucht ist. Auch im Sommer kann die Hortensie gepflanzt werden, allerdings ist hier darauf zu achten, dass die Blume mit ausreichend viel Wasser versorgt ist – insbesondere an heißen Sommertagen darf also reichlich gegossen werden!
Weiterhin ist natürlich der Standort zu beachten, denn nur an einem geeigneten Ort im Garten kann die gepflanzte Hortensie üppig blühen. Optimal sind die Bedingungen, wenn die Pflanze etwa sechs Stunden am Tag von der Sonne beschienen wird. Sonnige und halbschattige Plätze eignen sich also besonders gut. Gleichzeitig sollte der Standort jedoch windgeschützt sein, um die großen Blüten der Hortensie zu schützen. Wichtig ist, dass die Blume nicht zu sehr in der prallen Sonne steht – über die große Fläche der Blüten würde die Hortensie in diesem Fall zu viel Feuchtigkeit verlieren.

Das Pflanzen der Hortensie erfolgt, nachdem der Blumentopf für etwa zehn Minuten in einen Eimer mit Wasser gestellt wurde – dabei hat die Erde Möglichkeit, sich mit Wasser vollzusaugen, was die feuchtigkeitsliebende Pflanze bevorzugt. In dieser Zeit kann das Pflanzloch vorbereitet werden, das etwa doppelt so groß sein sollte wie der Blumentopf, die Tiefe des Lochs darf der Höhe des Topfes entsprechend. Dadurch hat die Hortensie nach der Pflanzung ausreichend Platz, um Wurzeln zu schlagen. Die Erde am Rand und am Boden des Lochs darf etwas aufgelockert werden, um Staunässe zu verhindern. Grundsätzlich sollte die Erde reich an Humus sein – im Fachhandel wird häufig spezielle Erde angeboten, die genau an die Bedürfnisse von Hortensien angepasst ist. Auf Universaldünger sollte ebenso verzichtet werden wie auf Blaukorn, da diese das Wachstum und den Zustand der Hortensie negativ beeinflussen könnten. Bei blauen Hortensien kann der falsche Dünger besonders schnell erkannt werden: Bei einer ungeeigneten Düngung färben sich diese meistens sehr schnell Rosa.

Im Anschluss wird die Hortensie aus dem Blumentopf genommen und vorsichtig in das Pflanzloch eingesetzt. Das Loch wird dann mit etwas Erde aufgefüllt. Hier kann danach ruhig noch etwas gegossen werden, um die Pflanze im Wachstum zu fördern. In der ersten Zeit nach dem Pflanzen der Hortensie wird immer dann gegossen, wenn die Erde etwas trocken ist – der Boden sollte feucht gehalten werden. Direkt nach der Pflanzung wird allerdings nicht gedüngt.

Nach der Pflanzung der Hortensie: Düngung und Schnitt

Im Frühjahr ist der optimale Zeitpunkt, um die Hortensie zu düngen. Die gepflanzte Hortensie ist relativ anspruchsvoll und benötigt viele Nährstoffe, wobei dabei vor allem auf die Versorgung mit Stickstoff zu achten ist. Chemischer oder biologischer Dünger mit einem geringen Phosphorgehalt eignet sich am besten. Auch hier gibt es Mineraldünger, die nur für die Düngung der Hortensien angeboten werden. Als natürliche Alternative eignen sich Kaffeesatz und Humus, die der Pflanze gegeben werden. Ab Ende August sollte die Düngung der Blume eingestellt werden, um sie auf den Winter vorzubereiten.

Nachdem die Hortensie gepflanzt wurde, kann sie nach einiger Zeit auch geschnitten werden. Der richtige Schnitt fördert das Wachstum. Üblicherweise wird die Hortensie im Frühjahr vor dem Austrieb geschnitten – bei einigen Arten wie der Kletterhortensie erfolgt der Schnitt aber erst im Herbst vorgenommen. Hier sollten sich Hobbygärtner an einen versierten Gartenbauern wenden, um keine Fehler zu machen und der Pflanze damit zu schaden.

UNSER TIPP:
Der Fachmann kann die Hortensie auch vermehren! Dies geschieht durch Stecklinge.

Eine Umpflanzung ist in der Regel nicht notwendig – die Hortensie sollte nur dann umgepflanzt werden, wenn der gewählte Standort nicht optimal ist und sich negativ auf die Pflanze auswirkt.

Wenn die Hortensie nach der Pflanzung nicht blüht

Einige private Gartenbesitzer kennen das Problem: Trotz ihrer Bemühungen, der Hortensie optimale Bedingung für ein üppiges Wachstum zu geben, blüht die Blume einfach nicht. In diesem Fall lohnt es sich, einen Gartenbauer hinzuziehen – dieser kann die Gegebenheiten vor Ort prüfen und Ihnen bei Bedarf helfen, einen besseren Standort für die sensible Pflanze zu finden. Manchmal wird auch der falsche Dünger verwendet oder die Hortensie sogar zu viel gegossen. Auch in diesem Fall kann der Fachmann hilfreiche Tipps zur Pflege und Handhabung des blühenden Wasserstrauchs geben!

Fazit

Wer Hortensien pflanzen möchte, muss vor allem auf den richtigen Standort sowie die richtige Vorbereitung achten. Der Boden sollte möglichst humushaltig sein, um der Pflanze die passenden Nährstoffe zur Verfügung zu stellen. Zudem ist es wichtig, auf ausreichend viel Feuchtigkeit zu achten – ein trockener Boden kann schnell dazu führen, dass die Hortensie eingeht. Auch ein halbschattiger bis sonniger Standort sollte gewährleistet werden. Wenn die Hortensie dennoch nicht blüht, sollten Sie sich an einen Gartenbaubetrieb wenden, der die Hortensie korrekt pflanzen und pflegen kann.

Das Pflanzen von Hortensien gehört für Gartenbauer zum Alltag: In fast jedem privaten Garten finden sich die schönen Blumen mittlerweile. Doch bei der Pflanzung und der Pflege der Blumen gibt es einiges zu beachten, damit diese üppig blühen. Erfahren Sie bei Gartenbau.org alles über die richtige Pflanzung der Hortensien!

Wenn blaue Hortensien nach der Pflanzung falsch gedüngt werden, färben sie sich Rosa! © Pexels / pixabay.com

Hortensien zu pflanzen, darf in keinem Garten fehlen: Durch die zahlreichen verschiedenen Farben passen die Blumen in fast jede Gartengestaltung. Die großen Kelchblätter der Pflanze tragen zu der wunderschönen Optik bei, die die Hortensie mit sich bringt. Um diese Ästhetik zu erreichen, müssen die Hortensien jedoch mit Sorgfalt gepflanzt werden: Die richtige Vorbereitung sowie die Wahl der passenden Pflanze sind ebenso wichtig wie die Pflege nach der Einpflanzung. Auch der Zeitpunkt der Pflanzung ist ausschlaggebend für das spätere Wachstum der Pflanzen!

Bevor die Hortensien gepflanzt werden

Um eine üppig blühende Hortensie zu erhalten, sollten Gartenbesitzer bereits beim Kauf mit Sorgfalt vorgehen. So ist es wichtig, dass die gewählte Pflanze gesund ist und keine Erkrankungen oder sonstige Schäden aufweisen. In der Regel wird die Hortensie im Baumarkt oder Fachhandel gekauft, häufig können beauftragte Gartenbaubetriebe aber auch besonders ansehnliche Exemplare beschaffen.

UNSER TIPP:
Achten Sie bei der Wahl der Hortensie auch auf eine passende Farbe, die zu ihrer restlichen Gartengestaltung passt. So wird ein harmonisches Gesamtkonzept gebildet!

So wird die Hortensie gepflanzt

Erst, wenn ein passendes Exemplar gefunden ist, kann die Hortensie eingepflanzt werden. Dabei sind insbesondere der Zeitpunkt der Einpflanzung sowie die Beschaffenheit des Bodens von Bedeutung.

Grundsätzlich kann die Hortensie in mehreren Jahreszeiten gepflanzt werden. Am besten geeignet sind der Frühling und der Herbst, da hier keine Frostgefahr besteht und der Boden ausreichend feucht ist. Auch im Sommer kann die Hortensie gepflanzt werden, allerdings ist hier darauf zu achten, dass die Blume mit ausreichend viel Wasser versorgt ist – insbesondere an heißen Sommertagen darf also reichlich gegossen werden!
Weiterhin ist natürlich der Standort zu beachten, denn nur an einem geeigneten Ort im Garten kann die gepflanzte Hortensie üppig blühen. Optimal sind die Bedingungen, wenn die Pflanze etwa sechs Stunden am Tag von der Sonne beschienen wird. Sonnige und halbschattige Plätze eignen sich also besonders gut. Gleichzeitig sollte der Standort jedoch windgeschützt sein, um die großen Blüten der Hortensie zu schützen. Wichtig ist, dass die Blume nicht zu sehr in der prallen Sonne steht – über die große Fläche der Blüten würde die Hortensie in diesem Fall zu viel Feuchtigkeit verlieren.

Das Pflanzen der Hortensie erfolgt, nachdem der Blumentopf für etwa zehn Minuten in einen Eimer mit Wasser gestellt wurde – dabei hat die Erde Möglichkeit, sich mit Wasser vollzusaugen, was die feuchtigkeitsliebende Pflanze bevorzugt. In dieser Zeit kann das Pflanzloch vorbereitet werden, das etwa doppelt so groß sein sollte wie der Blumentopf, die Tiefe des Lochs darf der Höhe des Topfes entsprechend. Dadurch hat die Hortensie nach der Pflanzung ausreichend Platz, um Wurzeln zu schlagen. Die Erde am Rand und am Boden des Lochs darf etwas aufgelockert werden, um Staunässe zu verhindern. Grundsätzlich sollte die Erde reich an Humus sein – im Fachhandel wird häufig spezielle Erde angeboten, die genau an die Bedürfnisse von Hortensien angepasst ist. Auf Universaldünger sollte ebenso verzichtet werden wie auf Blaukorn, da diese das Wachstum und den Zustand der Hortensie negativ beeinflussen könnten. Bei blauen Hortensien kann der falsche Dünger besonders schnell erkannt werden: Bei einer ungeeigneten Düngung färben sich diese meistens sehr schnell Rosa.

Im Anschluss wird die Hortensie aus dem Blumentopf genommen und vorsichtig in das Pflanzloch eingesetzt. Das Loch wird dann mit etwas Erde aufgefüllt. Hier kann danach ruhig noch etwas gegossen werden, um die Pflanze im Wachstum zu fördern. In der ersten Zeit nach dem Pflanzen der Hortensie wird immer dann gegossen, wenn die Erde etwas trocken ist – der Boden sollte feucht gehalten werden. Direkt nach der Pflanzung wird allerdings nicht gedüngt.

Nach der Pflanzung der Hortensie: Düngung und Schnitt

Im Frühjahr ist der optimale Zeitpunkt, um die Hortensie zu düngen. Die gepflanzte Hortensie ist relativ anspruchsvoll und benötigt viele Nährstoffe, wobei dabei vor allem auf die Versorgung mit Stickstoff zu achten ist. Chemischer oder biologischer Dünger mit einem geringen Phosphorgehalt eignet sich am besten. Auch hier gibt es Mineraldünger, die nur für die Düngung der Hortensien angeboten werden. Als natürliche Alternative eignen sich Kaffeesatz und Humus, die der Pflanze gegeben werden. Ab Ende August sollte die Düngung der Blume eingestellt werden, um sie auf den Winter vorzubereiten.

Nachdem die Hortensie gepflanzt wurde, kann sie nach einiger Zeit auch geschnitten werden. Der richtige Schnitt fördert das Wachstum. Üblicherweise wird die Hortensie im Frühjahr vor dem Austrieb geschnitten – bei einigen Arten wie der Kletterhortensie erfolgt der Schnitt aber erst im Herbst vorgenommen. Hier sollten sich Hobbygärtner an einen versierten Gartenbauern wenden, um keine Fehler zu machen und der Pflanze damit zu schaden.

UNSER TIPP:
Der Fachmann kann die Hortensie auch vermehren! Dies geschieht durch Stecklinge.

Eine Umpflanzung ist in der Regel nicht notwendig – die Hortensie sollte nur dann umgepflanzt werden, wenn der gewählte Standort nicht optimal ist und sich negativ auf die Pflanze auswirkt.

Wenn die Hortensie nach der Pflanzung nicht blüht

Einige private Gartenbesitzer kennen das Problem: Trotz ihrer Bemühungen, der Hortensie optimale Bedingung für ein üppiges Wachstum zu geben, blüht die Blume einfach nicht. In diesem Fall lohnt es sich, einen Gartenbauer hinzuziehen – dieser kann die Gegebenheiten vor Ort prüfen und Ihnen bei Bedarf helfen, einen besseren Standort für die sensible Pflanze zu finden. Manchmal wird auch der falsche Dünger verwendet oder die Hortensie sogar zu viel gegossen. Auch in diesem Fall kann der Fachmann hilfreiche Tipps zur Pflege und Handhabung des blühenden Wasserstrauchs geben!

Fazit

Wer Hortensien pflanzen möchte, muss vor allem auf den richtigen Standort sowie die richtige Vorbereitung achten. Der Boden sollte möglichst humushaltig sein, um der Pflanze die passenden Nährstoffe zur Verfügung zu stellen. Zudem ist es wichtig, auf ausreichend viel Feuchtigkeit zu achten – ein trockener Boden kann schnell dazu führen, dass die Hortensie eingeht. Auch ein halbschattiger bis sonniger Standort sollte gewährleistet werden. Wenn die Hortensie dennoch nicht blüht, sollten Sie sich an einen Gartenbaubetrieb wenden, der die Hortensie korrekt pflanzen und pflegen kann.

Themen

Themen