Qualität verpflichtet – eine Initiative von Gartenbau.org
 

Grablaternen als Symbol für die menschliche Seele

Licht hat für den Menschen von jeher eine besondere Bedeutung. Die Entdeckung des Feuers war einer der zentralen Schritte zur Entwicklung des modernen Menschen. Doch nicht nur im direkten physischen Sinne hat Licht eine große Bedeutung für uns. Gartenbau.org zeigt, wieso Grablaternen so wichtig sind.

Grablaternen

Grablaternen in unterschiedlichen Ausführungen. © Mattox – stock.xchng

Übertragend wird Licht oft als höheres Phänomen verstanden. Allein die Wortherkunft des Begriffs Erleuchtung, welcher einen Geisteszustand beschreibt, stellt die Verknüpfung zwischen Geist bzw. Seele und Licht her. Das Dunkle assoziieren wir mir Trauer, Angst und Depression. Licht hingegen steht für Hoffnung, Freude und das Positive. Und so stellen wir auf den Gräbern unserer Verstorbenen Grablaternen auf, die die Seele des Verstorbenen symbolisieren soll und den Hinterbliebenen ein Zeichen der Hoffnung ist.

Grablaternen für jede Grabgestaltung

Die klassische Grablaterne aus Bronze mit roter Verglasung findet man vorwiegend auf katholischen Gräbern. Doch auch auf evangelischen Friedhöfen setzt sich dieser Brauch immer mehr durch. Das hat nicht nur damit zu tun, dass viele Menschen sich Ihrer Konfession und den damit zusammenhängenden Bräuchen nicht mehr so bewusst sind. Trauer kennt darüber hinaus oftmals keine Konvention – die Grabgestaltung liegt ganz in Ihren Händen. Sie können jene Gestaltungselemente, die Sie für schön und ansprechend halten problemlos verwenden und das Grab im Gedenken an den Verstorbenen frei gestalten. Neben Grablaternen und dem Grabstein gehört die Grabbepflanzung zu den zentralen Entscheidungsmomenten beim Anlegen eines Grabs. Auch hier können Sie frei wählen, ob Sie das Grab vorwiegend mit Immergrün oder mit bunten Blumen bepflanzen möchten. Auch wenn Sie die Grabgestaltung mit Kies oder Steinen bevorzugen, ist Ihrer Kreativität keine Grenze gesetzt. Selten sind in der Friedhofsordnung allerdings Vorschriften zur Grabgestaltung gemacht – darüber sollten Sie sich beim zuständigen Friedhofsamt informieren.

Grablaternen aus unterschiedlichen Materialien

Traditionell werden Laternen vor allem zu Allerheiligen aufgestellt. Sie sind zumeist aus Bronze oder Granit gefertigt und haben verglaste Seitenteile, damit das Licht vor Wind und Witterung geschützt ist. Im Inneren der Laterne befindet sich in der Regel eine Kerze – mittlerweile sind allerdings auch elektrische Lampen verfügbar. Egal ob Grablaternen aus Bronze oder Grablaternen aus Stein – all diese Materialien sind äußerst witterungsbeständig. Es ist also kein Problem sie über mehrere Monate auf dem Grab stehen zu lassen. Grablichter passen zu jeder Grabgestaltung – es gibt moderne als auch traditionelle Modelle.
Aber nicht nur auf dem Grab werden Grableuchten aufgestellt. An vielen Unglücksstellen findet man neben dem Unglückskreuz häufig auch Kerzen und Laternen. Sie sollen andere Menschen auf das Unglück aufmerksam machen und ein Zeichen der Trauer sein.

Grablichter gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und Modellen. Welche Grablaterne zu dem Grab passt, kann am besten der Friedhofsgärtner sagen, von dem Sie das Grab planen und gestalten lassen. Er kann Ihnen verschiedene Produktkataloge vorlegen, aus denen Sie eine Laterne wählen können. Anschließend kann der Profi die Grablaternen günstig über den Fachhandel bestellen – diese sind oft hochwertiger als Produkte aus dem Online-Shop. Die Preise für günstige Modelle liegen bei 40 Euro pro Stück. Elektrische oder solarbetriebene Modelle kosten natürlich mehr.

Fazit

Die Gestaltung eines Grabes ist eine wichtige Aufgabe. Grablaternen werden hier häufig eingesetzt, da sie sowohl Licht als auch Trost spenden. Zudem besitzen sie eine besondere Symbolik: Sie stellen die Seele des Menschen dar. Wer bei der Grabgestaltung zu Grablaternen greift, kann daher nichts falsch machen.

Licht hat für den Menschen von jeher eine besondere Bedeutung. Die Entdeckung des Feuers war einer der zentralen Schritte zur Entwicklung des modernen Menschen. Doch nicht nur im direkten physischen Sinne hat Licht eine große Bedeutung für uns. Gartenbau.org zeigt, wieso Grablaternen so wichtig sind.

Grablaternen

Grablaternen in unterschiedlichen Ausführungen. © Mattox – stock.xchng

Übertragend wird Licht oft als höheres Phänomen verstanden. Allein die Wortherkunft des Begriffs Erleuchtung, welcher einen Geisteszustand beschreibt, stellt die Verknüpfung zwischen Geist bzw. Seele und Licht her. Das Dunkle assoziieren wir mir Trauer, Angst und Depression. Licht hingegen steht für Hoffnung, Freude und das Positive. Und so stellen wir auf den Gräbern unserer Verstorbenen Grablaternen auf, die die Seele des Verstorbenen symbolisieren soll und den Hinterbliebenen ein Zeichen der Hoffnung ist.

Grablaternen für jede Grabgestaltung

Die klassische Grablaterne aus Bronze mit roter Verglasung findet man vorwiegend auf katholischen Gräbern. Doch auch auf evangelischen Friedhöfen setzt sich dieser Brauch immer mehr durch. Das hat nicht nur damit zu tun, dass viele Menschen sich Ihrer Konfession und den damit zusammenhängenden Bräuchen nicht mehr so bewusst sind. Trauer kennt darüber hinaus oftmals keine Konvention – die Grabgestaltung liegt ganz in Ihren Händen. Sie können jene Gestaltungselemente, die Sie für schön und ansprechend halten problemlos verwenden und das Grab im Gedenken an den Verstorbenen frei gestalten. Neben Grablaternen und dem Grabstein gehört die Grabbepflanzung zu den zentralen Entscheidungsmomenten beim Anlegen eines Grabs. Auch hier können Sie frei wählen, ob Sie das Grab vorwiegend mit Immergrün oder mit bunten Blumen bepflanzen möchten. Auch wenn Sie die Grabgestaltung mit Kies oder Steinen bevorzugen, ist Ihrer Kreativität keine Grenze gesetzt. Selten sind in der Friedhofsordnung allerdings Vorschriften zur Grabgestaltung gemacht – darüber sollten Sie sich beim zuständigen Friedhofsamt informieren.

Grablaternen aus unterschiedlichen Materialien

Traditionell werden Laternen vor allem zu Allerheiligen aufgestellt. Sie sind zumeist aus Bronze oder Granit gefertigt und haben verglaste Seitenteile, damit das Licht vor Wind und Witterung geschützt ist. Im Inneren der Laterne befindet sich in der Regel eine Kerze – mittlerweile sind allerdings auch elektrische Lampen verfügbar. Egal ob Grablaternen aus Bronze oder Grablaternen aus Stein – all diese Materialien sind äußerst witterungsbeständig. Es ist also kein Problem sie über mehrere Monate auf dem Grab stehen zu lassen. Grablichter passen zu jeder Grabgestaltung – es gibt moderne als auch traditionelle Modelle.
Aber nicht nur auf dem Grab werden Grableuchten aufgestellt. An vielen Unglücksstellen findet man neben dem Unglückskreuz häufig auch Kerzen und Laternen. Sie sollen andere Menschen auf das Unglück aufmerksam machen und ein Zeichen der Trauer sein.

Grablichter gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und Modellen. Welche Grablaterne zu dem Grab passt, kann am besten der Friedhofsgärtner sagen, von dem Sie das Grab planen und gestalten lassen. Er kann Ihnen verschiedene Produktkataloge vorlegen, aus denen Sie eine Laterne wählen können. Anschließend kann der Profi die Grablaternen günstig über den Fachhandel bestellen – diese sind oft hochwertiger als Produkte aus dem Online-Shop. Die Preise für günstige Modelle liegen bei 40 Euro pro Stück. Elektrische oder solarbetriebene Modelle kosten natürlich mehr.

Fazit

Die Gestaltung eines Grabes ist eine wichtige Aufgabe. Grablaternen werden hier häufig eingesetzt, da sie sowohl Licht als auch Trost spenden. Zudem besitzen sie eine besondere Symbolik: Sie stellen die Seele des Menschen dar. Wer bei der Grabgestaltung zu Grablaternen greift, kann daher nichts falsch machen.

Themen

Themen