Qualität verpflichtet – eine Initiative von Gartenbau.org
 

Zur Grabgestaltung Allerheiligen gehört feierlicher Grabschmuck

Für wen der 1. November ein wichtiger Feiertag ist, macht sich auch über die Grabgestaltung zu Allerheiligen Gedanken. Welche Gewächse sich hierfür eignen und wie Sie in der kalten Jahreszeit eine festliche Grabbepflanzung anlegen können, lesen Sie im Folgenden auf Gartenbau.org.

An Allerheiligen werden Gräber oft mit Laternen gestaltet. © Alipictures / pixelio.de

Einen Tag nach Halloween wird der Feiertag Allerheiligen begangen. Zum Gedenken an die Verstorbenen wird an diesem Tag häufig ein Allerheiligen Grabschmuck auf den Ruhestätten platziert oder eine hübsche Grabbepflanzung angelegt. Damit die zumeist sehr feierliche Grabgestaltung für Allerheiligen auch bei den durchaus schon eisigen Temperaturen einige Zeit unbeschadet überdauern kann, sollte die Grabbepflanzung passend zum Winter ausgewählt und nur Pflanzen in den Boden eingesetzt werden, die auch winterhart sind.

Die Grabgestaltung an Allerheiligen zum Gedenken anlegen lassen

Jedes Jahr am 1. November findet das christliche Fest Allerheiligen statt. An diesem Tag wird aber nicht nur den Heiligen, sondern ebenfalls den nicht heiliggesprochenen und auch den Toten gedacht. Obwohl Allerheiligen in ganz Deutschland als Feiertag gilt, wird nur in einigen Bundesländern nicht gearbeitet. Dennoch nutzen viele Menschen dieses Datum, um traditionell eine Grabgestaltung zu Allerheiligen auf dem Friedhof anlegen zu lassen und sich an die Verstorbenen zurück zu erinnern. Die Gräber werden zu diesem Zweck entweder mit einer Allerheiligen Grabbepflanzung oder einem entsprechenden Grabschmuck ausgestaltet. Zusätzlich wird am Grab ein Licht angezündet und grüne Zweige aufgestellt, welche als Symbol für die Hoffnung gelten.

Farben und Pflanzen für die Gestaltung des Grabs an Allerheiligen

Das Grabgesteck zu Allerheiligen kann mit verschiedenen Trockenblumen oder auch frisch geschnittenen Pflanzen gestaltet werden. Daneben besteht auch zu dieser kalten Jahreszeit die Möglichkeit, Pflanzen und Gewächse als Grabgestaltung in die Erde einsetzen zu lassen. Hierfür sollten Pflanzen gewählt werden, denen Frost nichts anhaben kann und die auch im Winter in verschiedenen Farbnuancen blühen. Häufig werden die Gräber dann mit Christrosen geschmückt, aber auch Besenheide und Erika können für eine feierliche Grabgestaltung an Allerheiligen genutzt werden. Die Auswahl an geeigneten Bodendeckern ist ebenfalls schier unerschöpflich. Besonders schön anzuschauen sind das Purpurglöckchen, das Schattengrün oder Spindelsträucher. Diese Pflanzen legen sich nicht nur wie ein hübscher farbenfroher Pflanzenteppich über den Boden, sondern verhindern gleichzeitig sein Austrocknen. Zusätzlich können auch verschiedene Sträucher durchaus für eine moderne Grabgestaltung im Winter sorgen. Ein schönes Beispiel stellt die Frucht-Skimmie dar, welche durch ihre knallroten Früchte wieder etwas Farbe in die graue und dunkle Jahreszeit bringt. Wenn Sie Anregungen und Ideen zum Thema Grabgestaltung Allerheiligen benötigen, können Sie sich von der Grabgestaltung verschiedener Mustergräber inspirieren lassen. Besonders nach einer Grabbepflanzung im Sommer ist eine regelmäßige Grabpflege besonders wichtig, damit die Pflanzen die Ruhestätte über einen längeren Zeitraum hinweg schmücken.

Fazit

Die Grabbepflanzung an Allerheiligen stellt eine besondere Gestaltungsform dar. Nehmen Sie daher im besten Fall Kontakt zu einem Fachmann auf – dieser berät Sie hinsichtlich der Pflanzenwahl und bei der weiteren Gestaltung. Auf Wunsch können Sie sich die jahreszeitlich bedingten Wechselbepflanzungen und den Grabschmuck für den Totensonntag oder einen anderen Feiertag von einem Friedhofsgärtner oder Gartenbauer anlegen und gestalten lassen. So können Sie auch Informationen zur Dauergrabpflege einzuholen.

Für wen der 1. November ein wichtiger Feiertag ist, macht sich auch über die Grabgestaltung zu Allerheiligen Gedanken. Welche Gewächse sich hierfür eignen und wie Sie in der kalten Jahreszeit eine festliche Grabbepflanzung anlegen können, lesen Sie im Folgenden auf Gartenbau.org.

An Allerheiligen werden Gräber oft mit Laternen gestaltet. © Alipictures / pixelio.de

Einen Tag nach Halloween wird der Feiertag Allerheiligen begangen. Zum Gedenken an die Verstorbenen wird an diesem Tag häufig ein Allerheiligen Grabschmuck auf den Ruhestätten platziert oder eine hübsche Grabbepflanzung angelegt. Damit die zumeist sehr feierliche Grabgestaltung für Allerheiligen auch bei den durchaus schon eisigen Temperaturen einige Zeit unbeschadet überdauern kann, sollte die Grabbepflanzung passend zum Winter ausgewählt und nur Pflanzen in den Boden eingesetzt werden, die auch winterhart sind.

Die Grabgestaltung an Allerheiligen zum Gedenken anlegen lassen

Jedes Jahr am 1. November findet das christliche Fest Allerheiligen statt. An diesem Tag wird aber nicht nur den Heiligen, sondern ebenfalls den nicht heiliggesprochenen und auch den Toten gedacht. Obwohl Allerheiligen in ganz Deutschland als Feiertag gilt, wird nur in einigen Bundesländern nicht gearbeitet. Dennoch nutzen viele Menschen dieses Datum, um traditionell eine Grabgestaltung zu Allerheiligen auf dem Friedhof anlegen zu lassen und sich an die Verstorbenen zurück zu erinnern. Die Gräber werden zu diesem Zweck entweder mit einer Allerheiligen Grabbepflanzung oder einem entsprechenden Grabschmuck ausgestaltet. Zusätzlich wird am Grab ein Licht angezündet und grüne Zweige aufgestellt, welche als Symbol für die Hoffnung gelten.

Farben und Pflanzen für die Gestaltung des Grabs an Allerheiligen

Das Grabgesteck zu Allerheiligen kann mit verschiedenen Trockenblumen oder auch frisch geschnittenen Pflanzen gestaltet werden. Daneben besteht auch zu dieser kalten Jahreszeit die Möglichkeit, Pflanzen und Gewächse als Grabgestaltung in die Erde einsetzen zu lassen. Hierfür sollten Pflanzen gewählt werden, denen Frost nichts anhaben kann und die auch im Winter in verschiedenen Farbnuancen blühen. Häufig werden die Gräber dann mit Christrosen geschmückt, aber auch Besenheide und Erika können für eine feierliche Grabgestaltung an Allerheiligen genutzt werden. Die Auswahl an geeigneten Bodendeckern ist ebenfalls schier unerschöpflich. Besonders schön anzuschauen sind das Purpurglöckchen, das Schattengrün oder Spindelsträucher. Diese Pflanzen legen sich nicht nur wie ein hübscher farbenfroher Pflanzenteppich über den Boden, sondern verhindern gleichzeitig sein Austrocknen. Zusätzlich können auch verschiedene Sträucher durchaus für eine moderne Grabgestaltung im Winter sorgen. Ein schönes Beispiel stellt die Frucht-Skimmie dar, welche durch ihre knallroten Früchte wieder etwas Farbe in die graue und dunkle Jahreszeit bringt. Wenn Sie Anregungen und Ideen zum Thema Grabgestaltung Allerheiligen benötigen, können Sie sich von der Grabgestaltung verschiedener Mustergräber inspirieren lassen. Besonders nach einer Grabbepflanzung im Sommer ist eine regelmäßige Grabpflege besonders wichtig, damit die Pflanzen die Ruhestätte über einen längeren Zeitraum hinweg schmücken.

Fazit

Die Grabbepflanzung an Allerheiligen stellt eine besondere Gestaltungsform dar. Nehmen Sie daher im besten Fall Kontakt zu einem Fachmann auf – dieser berät Sie hinsichtlich der Pflanzenwahl und bei der weiteren Gestaltung. Auf Wunsch können Sie sich die jahreszeitlich bedingten Wechselbepflanzungen und den Grabschmuck für den Totensonntag oder einen anderen Feiertag von einem Friedhofsgärtner oder Gartenbauer anlegen und gestalten lassen. So können Sie auch Informationen zur Dauergrabpflege einzuholen.

Themen

Themen