Qualität verpflichtet – eine Initiative von Gartenbau.org
 

Aktuell: Wie Allergien im Haushalt vermieden werden

Viele Menschen leiden unter den unterschiedlichsten Allergien. Dabei variieren sowohl die Allergene als auch die Stärke der allergischen Reaktion. Wie kann man sich vor Allergenen schützen und was kann man aktiv im Haushalt tun, um Allergien zu vermeiden bzw. deren Auswirkungen zu minimieren? Erfahren Sie bei Gartenbau.org, wie Sie sich am besten vor den weitverbreitetsten Allergenen im Haushalt schützen.

Die Vielfalt an allergieauslösenden Stoffen ist groß. © Henrie / Fotolia.com

Im Frühjahr, wenn draußen die Blumen und Bäume anfangen zu blühen, beginnt in der Regel die Leidenszeit für Allergiker. Das eigene Immunsystem kann die Allergien auslösenden Stoffe nicht verarbeiten und löst eine allergische Reaktion aus. Doch auch im eigenen Haushalt, wo sich die meisten Menschen am wohlsten fühlen, können die an sich harmlosen Stoffe eine allergische Reaktion auslösen.

Welche Stoffe lösen allergische Reaktionen aus

Die häufigsten Verursacher von allergischen Reaktionen sind Tierhaare und Staubteilchen. Diese enthalten Hausstaubmilben und Schimmelpilze. Sie setzen sich auf dem Bett, dem Sofa oder dem Teppichboden ab und gelangen, wenn Sie aufgewirbelt werden, über die Atemluft in die Lunge und lösen dort eine allergische Reaktion aus. Das Gute an diesen Allergenen ist aber, dass mit ein paar Regeln die Belastung für die Lunge reduziert werden kann.

So wappnen Sie sich gegen Hausstaubmilben

Hausstaubmilben bevorzugen warme Gegenden mit Temperaturen von 25 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent. Deshalb finden sich die Milben hauptsächlich im Bett mit einer Konzentration von bis zu 10.000 Milben pro Gramm Staub. Sie ernähren sich hauptsächlich von Hautschuppen. Mit Beginn der Heizperiode nehmen die Beschwerden in der Regel ab. Kommt es dennoch weiterhin zu allergischen Beschwerden, so liegt dies an den ausgestoßenen Exkrementen der Milben. Es ist die häufigste Ursache für allergische Beschwerden.

So wappnen Sie sich gegen Schimmelpilze

Wie auch bei Milben wächst Schimmel bevorzugt dort, wo es warm und feucht ist. Er entsteht deshalb vor allem an feuchten Mauern oder feuchten Stellen hinter der Gardine oder im Mauerwerk. Auch in schlecht gelüfteten Räumen entstehen Schimmelsporen. Deshalb sollte unbedingt vermieden werden, dass Schimmel entsteht, denn wenn dieser erst einmal vorhanden ist, kann er sich mit einer Rate von 20 Millionen Sporen pro Minute vermehren.

Was tun gegen Tierhaare?

Immer mehr Menschen besitzen ein eigenes Haustier. Deshalb ist diese Form der Allergie auf dem Vormarsch. Dabei müssen Sie noch nicht einmal ein Haustier selbst besitzen, denn Studien zeigen, dass das eigene Immunsystem auf den Hund oder die Katze des Nachbarn reagieren kann. Auch Kleidungsstücke oder Gegenstände wie Teppiche aus Tierfell oder Matratzen können allergische Reaktionen auslösen. Deshalb sollten Sie, wenn ein Allergietest eine Immunreaktion ergibt, sich von den entsprechenden Haaren fernhalten. Spezielle Latexmatratzen können laut eines Artikels von Betten.de die Gefahr von allergischen Reaktionen ebenfalls reduzieren.

Fazit

Es ist möglich mit einfachen Mitteln die häufigsten Allergene im Haushalt einzudämmen und somit die Stärke der Allergie zu reduzieren. Insbesondere die Eindämmung von Hausstaubmilben kann durch eine verbesserte Hygiene im Haushalt und die Verwendung von allergiefreundlichen Produkten im Schlafzimmer erfolgreich durchgeführt werden.

Viele Menschen leiden unter den unterschiedlichsten Allergien. Dabei variieren sowohl die Allergene als auch die Stärke der allergischen Reaktion. Wie kann man sich vor Allergenen schützen und was kann man aktiv im Haushalt tun, um Allergien zu vermeiden bzw. deren Auswirkungen zu minimieren? Erfahren Sie bei Gartenbau.org, wie Sie sich am besten vor den weitverbreitetsten Allergenen im Haushalt schützen.

Die Vielfalt an allergieauslösenden Stoffen ist groß. © Henrie / Fotolia.com

Im Frühjahr, wenn draußen die Blumen und Bäume anfangen zu blühen, beginnt in der Regel die Leidenszeit für Allergiker. Das eigene Immunsystem kann die Allergien auslösenden Stoffe nicht verarbeiten und löst eine allergische Reaktion aus. Doch auch im eigenen Haushalt, wo sich die meisten Menschen am wohlsten fühlen, können die an sich harmlosen Stoffe eine allergische Reaktion auslösen.

Welche Stoffe lösen allergische Reaktionen aus

Die häufigsten Verursacher von allergischen Reaktionen sind Tierhaare und Staubteilchen. Diese enthalten Hausstaubmilben und Schimmelpilze. Sie setzen sich auf dem Bett, dem Sofa oder dem Teppichboden ab und gelangen, wenn Sie aufgewirbelt werden, über die Atemluft in die Lunge und lösen dort eine allergische Reaktion aus. Das Gute an diesen Allergenen ist aber, dass mit ein paar Regeln die Belastung für die Lunge reduziert werden kann.

So wappnen Sie sich gegen Hausstaubmilben

Hausstaubmilben bevorzugen warme Gegenden mit Temperaturen von 25 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent. Deshalb finden sich die Milben hauptsächlich im Bett mit einer Konzentration von bis zu 10.000 Milben pro Gramm Staub. Sie ernähren sich hauptsächlich von Hautschuppen. Mit Beginn der Heizperiode nehmen die Beschwerden in der Regel ab. Kommt es dennoch weiterhin zu allergischen Beschwerden, so liegt dies an den ausgestoßenen Exkrementen der Milben. Es ist die häufigste Ursache für allergische Beschwerden.

So wappnen Sie sich gegen Schimmelpilze

Wie auch bei Milben wächst Schimmel bevorzugt dort, wo es warm und feucht ist. Er entsteht deshalb vor allem an feuchten Mauern oder feuchten Stellen hinter der Gardine oder im Mauerwerk. Auch in schlecht gelüfteten Räumen entstehen Schimmelsporen. Deshalb sollte unbedingt vermieden werden, dass Schimmel entsteht, denn wenn dieser erst einmal vorhanden ist, kann er sich mit einer Rate von 20 Millionen Sporen pro Minute vermehren.

Was tun gegen Tierhaare?

Immer mehr Menschen besitzen ein eigenes Haustier. Deshalb ist diese Form der Allergie auf dem Vormarsch. Dabei müssen Sie noch nicht einmal ein Haustier selbst besitzen, denn Studien zeigen, dass das eigene Immunsystem auf den Hund oder die Katze des Nachbarn reagieren kann. Auch Kleidungsstücke oder Gegenstände wie Teppiche aus Tierfell oder Matratzen können allergische Reaktionen auslösen. Deshalb sollten Sie, wenn ein Allergietest eine Immunreaktion ergibt, sich von den entsprechenden Haaren fernhalten. Spezielle Latexmatratzen können laut eines Artikels von Betten.de die Gefahr von allergischen Reaktionen ebenfalls reduzieren.

Fazit

Es ist möglich mit einfachen Mitteln die häufigsten Allergene im Haushalt einzudämmen und somit die Stärke der Allergie zu reduzieren. Insbesondere die Eindämmung von Hausstaubmilben kann durch eine verbesserte Hygiene im Haushalt und die Verwendung von allergiefreundlichen Produkten im Schlafzimmer erfolgreich durchgeführt werden.